Haarpflegetipps für Damen und Herren

Sicher hat dich jeder schon einmal Gedanken über die Gesundheit seiner Haare gemacht. Oft beanspruchen wir es, indem wir es mit dem Handtuch trocken rubbeln oder uns zu lange föhnen. Auch Heizungsluft oder Salzwasser sind im Überfluss nicht gesund.

Es ist schwierig im Alltag das gesunde Mittelmaß zu finden, deshalb bieten wir Ihnen eine professionelle Beratung im Haar-Studio Hoppe an.

Zusätzlich haben wir Ihnen einige nützliche Tipps und Tricks zusammengetragen, die Ihnen hoffentlich helfen.

 

Bürstenkauf
Haarbürsten mit Metallborsten sollte man meiden, da es viel haarfreundlichere Möglichkeiten gibt, wie beispielsweise Wildschweinborstenbürsten.
Sie sind dem menschlichen Haar ähnlicher und haben den Effekt, dass sie die Verteilung der natürlichen Fette und der Feuchtigkeit wesentlich besser hinbekommen als herkömmliche Bürsten. So kommt die natürliche Haarpflege (Sebum) der Kopfhaut auch bis in die Spitzen.

Die Nachtfrisur
Bei langen Haaren wäre es ratsam sich vor dem zu Bett gehen einen lockeren Zopf zu flechten.
Da man sich auch nachts bewegt, werden die Haare permanent aneinander gerieben und die Struktur der Haare „reißt“ auf.

Haar-Accessoires
Haarklammern, -spangen oder ähnliches haben manchmal scharfe Ecken und Kanten, die ins Haar schneiden können.
Um das Haar zu schonen, empfehlen wir Ihnen abgerundete Accessoires zu verwenden und Haargummis ohne Metallklemmen.

Nasse Haare ruhen lassen
Nasse und feuchte Haare sind wesentlich empfindlicher als trockene und sollten daher auch entsprechend behandelt werden. Ein Mikrofaserhandtuch sorgt für schonende Trocknung der Haare.
Es gilt: nicht trockenrubbeln, sondern vorsichtig im Handtuch ausdrücken.
Ein handgesägter Kamm aus Naturkautschuk eignet sich perfekt zum Kämmen im nassen Zustand.

Fönen
Tägliches, heißes Fönen strapaziert die Haarstruktur. Halten Sie zwischen Haar und Fön 20 Zentimeter Abstand, und stellen Sie den Fön auf die unterste Stufe ein. Trocknen Sie Ihr Haar am besten nur an und säubern Sie regelmäßig den Filter des Föns, denn die Staubablagerungen führen zur Überhitzung des Geräts.